Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Büro, Handel & Gewerbe — 2012

Jürgen Pleuser


Umbau und Erweiterung des denkmalgeschützten Altbaus des Preußischen Landwirtschaftsministeriums zum Berliner Dienstsitz des Bundesumweltministeriums. Das Projekt ist Ergebnis eines Wettbewerbs von 2002. Der Neubau an der Erna-Berger-Straße integriert in einer Halle Reste der Berliner Mauer. Zwischen Alt- und Neubau entstand ein atriumartiger Innenhof. Auch der Hof des Altbaus wurde als Veranstaltungsraum für bis zu 600 Gäste überdacht. Der Altbau erhielt ein zusätzliches Vollgeschoss und darüber ein neues Dach. Seine durch Abriss und Umbau entstellte Fassade zur Stresemannstraße wurde neu entwickelt. Das Projekt ist eines von drei Modellvorhaben des Bundes zur Entwicklung richtungsweisender Formen der energetischen und ökologischen Optimierung im Bauwesen. Der Neubau entstand als erstes großes Verwaltungsgebäude in Deutschland als Passivhaus. Auch der Energiebedarf des Altbaus wurde um mehr als 60 Prozent gesenkt.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stresemannstraße 128–130
10117 Berlin

Jürgen Pleuser

Bauherr

Bundesrepublik Deutschland, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Projektdaten

BGF: 21.200 m²
BRI: 89.800 m³