Welterbe der Moderne

4. Triennale der Moderne 2022 in Berlin, Dessau und Weimar

Wohnen, Arbeiten, Leben

Unter dem Motto „Wohnen.Arbeiten.Leben“ findet vom 30. September bis 31. Dezember die vierte Triennale der Moderne statt. Die Triennale ist ein überregionales Festival zu Architektur und Geschichte der Moderne mit Schwerpunkten in Berlin, Dessau und Weimar. Sie möchte über die Fachöffentlichkeit hinaus ein breites Publikum ansprechen und setzt dementsprechend auf ein weit gefächertes Programm. Das Spektrum reicht von den Infrastrukturbauten aus der Zeit der Industrialisierung über NS-Bauten bis zur Spätmoderne in BRD und DDR während der Zeit des Kalten Krieges.

In jeder Stadt gibt es ein Triennale-Wochenende, an dem wichtige Veranstaltungen gebündelt werden:
30. September bis 3. Oktober 2022 in Berlin mit der Eröffnungsveranstaltung „Vielfalt Moderne | Moderne Vielfalt“ 
7. bis 9. Oktober 2022 in Dessau
14. bis 16. Oktober 2022 in Weimar

Seit der ersten Ausgabe 2013 ist die Architektenkammer Berlin bei der Triennale involviert und zählt heute zu den zwölf sogenannten ständigen Partnerinnen. Dieses Jahr thematisiert die Kammer in ihren Beiträgen zum Festival vor allem Fragen des praktischen Denkmalschutzes bei Objekten aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und das Thema Nachverdichtung.

 


Eröffnungsveranstaltung

Vielfalt Moderne | Moderne Vielfalt

Die Triennale der Moderne 2022 wird mit der zweitätigen Auftaktveranstaltung Vielfalt Moderne | Moderne Vielfalt in Berlin eröffnet. Der Auftakt des Festivals ist der Beginn für das überregionale Programm.

30. September 2022, 13 bis 18 Uhr
Symposium mit Impuls-Vorträgen, Keynote-Talks und Lectures statt. Sie behandeln Angebote und Erfahrungen aus den drei Triennale Kern-Städten Berlin, Dessau und Weimer sowie weiteren Welterbestätten und Triennale-Netzwerkstädten in Deutschland und Mitteleuropa.

Ort: Tschechische Botschaft Berlin, Wilhelmstraße 44, 10117 Berlin

1. Oktober 2022, 13 bis 20 Uhr
Pecha Kucha zur Gesamterzählung der Moderne sowie ein Sonderprogramm zum Erbe und den Wurzeln der Moderne in der Ukraine mit Fokus auf die Städte Kharkiv und Lviv. 

Ort: TU Berlin, Architekturgebäude, Ernst-Reuter-Platz, Forum, Raum A014

Achtung: Anmeldungen sind erforderlich


Programm der Architektenkammer Berlin

Denkmalpflege vor Ort: Haus der Kulturen der Welt

18. Oktober 2022, 14 bis 19 Uhr
Ort: John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin
bereits ausgebucht

Am Beispiel der ehemaligen Kongresshalle „Haus der Kulturen der Welt“ haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich über die umfangreichen Restaurierungs- und Rekonstruktionsmaßnahmen unter denkmalpflegerischen Aspekten zu informieren.

weitere Informationen

Jung, aber Denkmal: Großwohnanlagen der 1970er Jahre

2. November 2022, 19.30 Uhr
Ort: Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin
Eintritt frei, zur Anmeldung

Welche Großwohnprojekte der 1970er Jahre sind bereits als Denkmale geschützt? Wie kann es gelingen, die besonderen Wohnangebote und Qualitäten dieses Bestands als Chance zu vermitteln? Diskutiert werden Best Practice Beispiele für denkmalgeschützten und wirtschaftlich erfolgreich betriebenen Wohnungsbaubestand der 1970er Jahre, prototypische Sanierungen sowie zukunftsweisende Bestandspflege durch anwendungsfähige Modelle der Weiternutzung.

weitere Informationen

Architektur im Film: Schocken – Ein deutsches Leben

17. November 2022, 20 Uhr
Ort: KLICK Kino, Windscheidstraße 19, 10627 Berlin
Eintritt 9,90 Euro, ermäßigt 7,50 Euro

Filmvorführung und Lesung

weitere Informationen

Stadt im Gespräch – Berlin im Wandel

Termin: 24. November 2022, 19.30 Uhr
Ort: Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Nachverdichtung und Konflikte – Die Suche nach bezahlbarem Wohnraum, Erhaltung von Erholungsflächen und Nachhaltigkeit
Wie kann es nun gelingen, den erforderlichen Wohnungsneubau so zu gestalten, dass eine Akzeptanz in den betroffenen Quartieren erreicht werden kann? Welche Herangehensweise hat sich bei der städtebaulichen Weiterentwicklung von Bestandsquartieren bewährt? Ist es gelungen, mit transparenten und gut gestalteten Beteiligungsverfahren Quartiere durch Neubau zu ergänzen und aufzuwerten?

weitere Informationen


Weitere Informationen

www.triennale-der-moderne.de
 

Das Berliner Programm zur Triennale der Moderne wird gefördert durch die LOTTO-Stiftung Berlin.