Erweitertes Angebot zum Tag der Architektur 2024

Darf es ein bisschen mehr sein? Zusätzlich zum üppigen Berliner Programm mit fast 100 Führungen und offenen Büros werden weitere Veranstaltungen im Rahmen des Tag der Architektur angeboten.

 

 

 

Architektur im Film: „Die Gentrifizierung bin ich. Beichte eines Finsterlings"

Filmabend am 27. Juni 2024, 20 Uhr Beginn, Karten ab 18:30 Uhr

Termin: Donnerstag, 27. Juni 2024, 20 Uhr

Ort: KLICK Kino, Windscheidstr. 19, 10627 Berlin

Eintritt frei. Die Tickets können ausschließlich am 27. Juni ab 18.30 Uhr an der Abendkasse abgeholt werden. Reservierungen sind leider nicht möglich. Begrenztes Platzkontingent: 80 Plätze.

 

Zur Einstimmung auf den diesjährigen Tag der Architektur lädt die Architektenkammer Berlin zu einem Filmabend ein. Mit „Die Gentrifizierung bin ich. Beichte eines Finsterlings" zeigt das KLICK Kino in Kooperation mit der Architektenkammer Berlin einen humorvollen Dokumentar-Essay mit ernstem Hintergrund zu dem Themenfeld Raumgebrauch, Wohnen, Stadtentwicklung, Dichte, Fremdenfeindlichkeit und Gentrifizierung. In einem persönlichen, bisweilen sarkastischen Stil geht der Schweizer Filmemacher Thomas Haemmerli den auch in Berlin drängenden Fragen nach: Wie sollen und wollen wir wohnen? Wie sollen unsere Landschaften und Städte in Zukunft aussehen? Stimmt es, dass die Reichen immer die weniger Zahlungskräftigen verdrängen und dadurch „Ghettos“ entstehen? Und was hat das alles mit São Paulo zu tun?
Moderiert wird der Abend von Friederike Meyer (Beiratsmitglied, Chefredakteurin BauNetz Meldungen, BaunetzWoche); zu Gast sind Charlotte Thielmann (Podcast-Radio detektor.fm, Host des Podcasts „Teurer Wohnen“) und Mitglieder aus dem Beirat für den Tag der Architektur.

Film: Die Gentrifizierung bin ich. Beichte eines Finsterlings (CH 2018, 99 Minuten, Regie: Thomas Haemmerli) > zum Trailer

weitere Informationen zur Filmreihe der Architektenkammer Berlin

 

 

Architekturführung: Fluss Bad Berlin

Erkundung des Projektgebiets am 29. Juni 2024, 12 Uhr

Termin: Samstag, 29. Juni 2024, 12 Uhr

Treffpunkt: Inselbrücke, 10179 Berlin 

Nur nach Anmeldung unter: info/ at /flussbad-berlin.de

 

Fluss Bad Berlin ist ein städtebauliches Entwicklungsprojekt für eine zukunftsorientierte und gemeinschaftliche Nutzung des innerstädtischen Spreekanals in Berlin-Mitte. Das Vorhaben erstreckt sich entlang des rund 1,9 Kilometer langen Kanals und umfasst einen naturnahen Wasserlauf, einen Filterbereich und einen gut 800 Meter langen Schwimmbereich, in dem Freitreppen den Zugang zum Wasser möglich machen und zum Schwimmen und Verweilen einladen sollen. Im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ wird Flussbad Berlin e. V. seit 2014 durch Bund und Land gefördert. 2019 ernannte der Senat das Areal offiziell zum „Stadtumbaugebiet“. Anlässlich des Tag der Architektur bietet realities:united, Initiator von Fluss Bad Berlin, eine Führungen durch das Projektgebiet an, bei denen Hintergründe und Ziele des Projekts vermittelt und die geplanten Maßnahmen vor Ort erläutert werden.

Veranstalter: Flussbad Berlin e. V.

 

 

 

Architekturführung: Rudi-Dutschke-Haus im Berliner Zeitungsviertel

Führung mit dem Architekten des Erweiterungsbaus Gerhard Spangenberg am 29. Juni 2024, 14 Uhr

Termin: Samstag, 29. Juni 2024, 14 Uhr

Treffpunkt: Rudi-Dutschke-Str. 23/25, Berlin

Nur nach Anmeldung unter: geno/ at /taz.de

 

In der südlichen Friedrichstadt gelegen ist das Berliner Zeitungsviertel. Auch die Redaktion der taz hatte hier in der Rudi-Dutschke-Straße (ehemals Kochstraße) seit 1989 ihren Sitz in einem denkmalgeschützten Gründerzeitbau, der 1990-1991 um einen Erweiterungsbau nach Plänen vom Architekten Gerhard Spangenberg ergänzt wurde. 2019 zog die taz in die Friedrichstraße um, blieb aber Eigentümerin des Rudi-Dutschke-Hauses, das ab Juli 2024 saniert wird.
Kurz vor der Sanierung wird anlässlich des Tag der Architektur eine Führung mit dem Architekten des Erweiterungsbaus, Gerhard Spangenberg, und dem Geschäftsführer der taz, Andreas Marggraf, angeboten. Es werden Hintergründe vermittelt, die geplanten Maßnahmen vor Ort erläutert und sicher auch ein paar taz Anekdoten erzählt werden.

Veranstalter: taz, die tageszeitung Verlagsgenossenschaft