Stadt im Gespräch – Berlin im Wandel: Berliner Wohnungsbau - Wer baut für Wen?

Veranstaltung

12. November 2018

Auf mindestens 25 bis 30 Milliarden Euro schätzt der BBU Berlin-Brandenburg den wohnungswirtschaftlichen Investitionsbedarf für Neubau und Sanierung in der Region über die nächsten zehn Jahre. Die landeseigenen Berliner Wohnungsbaugesellschaften, aber auch alle anderen Institutionen, die Wohnraum privat, gewerblich oder genossenschaftlich erstellen oder bewirtschaften, sind gefordert insbesondere bezahlbare Wohnungen für breite Einkommensschichten anzubieten. Kann die Refinanzierung dieses erheblichen Investitionsaufwands angesichts der rasant steigenden Boden- und Baupreise allein durch Mieteinnahmen getragen werden?

Welche Anreize und Unterstützung muss die öffentliche Hand den verschiedenen Akteuren in Berlin stellen? Welche Instrumente stehen dem Berliner Senat zur Verfügung, den prognostizierten Bedarf an bezahlbarem Wohnraum zu decken? Sind strengere gesetzliche Preisregulierungen erforderlich oder müssen rechtliche Rahmenbedingungen gelockert werden? Welche Maßnahmen wünschen sich die Berliner Wohnungsbaugesellschaften, Projektentwickler und Bauträger von der öffentlichen Hand? Ist der Abschied vom Ideal der sozialen Mischung in der Berliner Innenstadt bereits vorprogrammiert?

Einführung: Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin

Es diskutieren:

  • Dr. David Eberhart, Besonderer Vertreter des Vorstandes BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. und Pressesprecher
  • Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender CG Gruppe
  • Ulf Heitmann, Bündnis Junge Genossenschaften Berlin, Wohnungsbaugenossenschaft „Bremer Höhe“ eG
  • Stephan Regeler, Hauptstellenleiter Sparte Verkauf, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
  • Gudrun Sack, Vorstandsmitglied Architektenkammer Berlin
  • Sebastian Scheel, Staatssekretär für Wohnen, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Moderation: Gerd Nowakowski, Der Tagesspiegel

19.30 Uhr
Ort: Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin
Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich
Eine Kooperation von Architektenkammer Berlin, Urania und Tagesspiegel

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die im Zusammenhang mit der Veranstaltung gemachten Fotos zur Dokumentation und Nachberichterstattung in diversen analogen und digitalen Medien der Architektenkammer Berlin ohne Anspruch auf Vergütung verbreitet und veröffentlicht werden.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.