19. Juli 2019

Wettbewerb (un)entschieden

Bei dem offenen städtebaulichen Ideenwettbewerb "Forschungs- und Laborgebäude Optobiologie und Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene" hat sich das Preisgericht für zwei Zweite Preise ausgesprochen.

Bei dem offenen städtebaulichen Ideenwettbewerb "Forschungs- und Laborgebäude Optobiologie und Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene" hat sich das Preisgericht für zwei Zweite Preise ausgesprochen. Die beiden Preisträger Bernd Albers Gesellschaft von Architekten mbH sowie die IPROconsult GmbH erhalten mit dem Wettbewerbsergebnis eine Grundlage für die weitere Bearbeitung der Planung.

Gegenstand des Ideenwettbewerbs war die Erarbeitung eines städtebaulichen und gebäudeplanerischen Entwurfskonzeptes für den Neubau eines Forschungs- und Laborgebäudes "Optobiologie" der Humboldt-Universität zu Berlin und eines Laborgebäudes im Bereich der Biomedizin "Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene" der Max-Planck-Gesellschaft der Wissenschaften e.V. Die für eine Bebauung zur Verfügung stehenden Grundstücksflächen befinden sich am Rand des Areals vom Campus Nord der Humboldt-Universität zu Berlin, auf dem sich zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude befinden. Der gesamte Bereich steht unter Ensembleschutz.

Alle Wettbewerbsbeiträge werden in einer Ausstellung präsentiert, die am 24. Juli 2019 eröffnet wird. Weitere Informationen

  • Bernd Albers, 2. Preis
  • IPROconsult, 2. Preis
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.