13. Dezember 2019

Wettbewerb „Erweiterung des Dienstgebäudes des Bundesministeriums für Umwelt“

Preisgericht vergibt zwei erste Preise im Planungswettbewerb

Für die Erweiterung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie für weitere Nutzungen ist auf dem bundeseigenen Grundstück zwischen Stresemann-, Erna-Berger- und Niederkirchnerstraße in Berlin-Mitte ein Verwaltungsneubau geplant.

1. Preis: JSWD Architekten aus Köln mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten aus Bonn

1. Preis: C. F. Møller Architects mit C. F. Møller Landscape aus Aarhus, Dänemark

3. Preis: Architekturbüro Max Dudler, Berlin mit TOPOS Stadtplanung Landschaftsplanung

 

Anerkennungen:

  • Grüntuch Ernst, Berlin mit TOPOTEK 1, Berlin
  • Kleihues + Kleihues, Berlin mit Capatti Staubach, Berlin
  • Sauerbruch Hutton, Berlin mit Landschaftsarchitektur +, Hamburg
  • Schulz und Schulz, Leipzig mit DÄRR Landschaftsarchitekten, Halle (Saale)

Der Wettbewerb umfasste die Gebäudeplanung als auch die Gestaltung der Außenanlagen. Zielvorlage war ein Entwurf mit städtebaulichen, gestalterischen und energetischen Ansprüchen an moderne Verwaltungsflächen. Ein besonderer Fokus lag auf der Nachhaltigkeit.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.