16. Januar 2020

Städtebaulicher Wettbewerb „Siemensstadt 2.0“ entschieden

In der ersten Stufe des nichtoffenen, zweistufigen Wettbewerb zur Gestaltung des geplanten Innovationscampus wurden vier Preisträger bekannt gegeben. 

Ziel des Projektes ist es, das Siemens-Areal in der Siemensstadt zu einem erlebbaren, kreativen und offenen Ort für Forschung, Technologie, Innovation und Wohnen zu revitalisieren und mit internationaler Strahlkraft für Berlin und Siemens zu entwickeln. Das insgesamt 70 Hektar große Areal befindet sich im Bezirk Spandau von Berlin und wird im Osten begrenzt vom Rohrdamm, im Nordosten vom Viadukt der Siemensbahn, im Westen von der Paulsternstraße und im Süden teilweise von der Nonnendammallee und teilweise der Motardstraße. Es wird durchschnitten von der Nonnendammallee.

In der ersten Stufe soll ein Masterplan für die städtebauliche Gestaltung erstellt werden. Die Preisträger des städtebaulichen Wettbewerbs sind: 

1. Preis: O&O Baukunst, Berlin mit capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin

2. Preis: Kleihues+Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin mit Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten und Stadtplaner GmbH, München

3. Preis: ROBERTNEUN, Berlin mit Atelier LOIDL, Berlin
4. Preis: Henn Architekten, München mit WES LandschaftsArchitektur, Hamburg

 

Eine Detaillierung der Planung erfolgt dann im Rahmen eines hochbaulichen Wettbewerbs, der voraussichtlich im Februar 2020 starten wird.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.