19. November 2019

Gut 300 Gäste beim "Gespräch mit Michael Müller" in der Urania

Mit dem "Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030" will sich der Senat für die kommenden Jahre rüsten. Zu den Visionen des Berliner Senats, auf die Ziele und deren Umsetzung aus dem Koalitionsvertrag sprach Robert Ide, Der Tagesspiegel, mit Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, und Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin. 

Berlin wächst, schon jetzt hat die Stadt 3,6 Millionen Einwohner und knapp 40.000 kommen jährlich hinzu. Mit dem "Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030" will sich der Senat für die kommenden Jahre rüsten. Zu den Visionen des Berliner Senats, auf die Ziele und deren Umsetzung aus dem Koalitionsvertrag sprach Robert Ide, Der Tagesspiegel, mit Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, und Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin.

Michael Müller betonte die Notwendigkeit von Neubauvorhaben für die wachsende Stadt. Es sei wichtig, wie gebaut wird, nicht ob. Christine Edmaier plädierte dabei für eine internationale Bauausstellung, die Ideen entwickelt. Gleichzeitig müsse es mit dem Wohnungsbau schneller vorangehen - und dafür werde auch der Rand des Tempelhofer Felds in den nächsten Jahren genutzt werden müssen. 

Beim Mietendeckel möchte Müller den Konflikt zwischen Bauwirtschaft den Genossenschaften einerseits, und Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher andererseits, schnell lösen. Er verwies darauf, dass auch das private Engagement nötig sei, um die geplante Menge an Neubau zu schaffen. Darüber hinaus präsentierte der Regierende Bürgermeister auch eine neue "Privatisierungsbremse". Bodenpolitik sei wichtig für den Erhalt einer sozialen Stadt, dafür müsse man auch sicherstellen, dass öffentliche Güter in öffentlicher Hand blieben. Mit Bremen gebe es dafür schon ein Vorbild.

Ein weiteres Thema des Abends war die Zusammenarbeit mit Brandenburg. Die jüngste Ankündigung des US-Konzerns Tesla, eine Gigafactory im Brandenburgischen Grünheide zu bauen, werde auch Auswirkungen auf die wachsende Stadt haben - genau wie die Investitionen von Siemens, Bayer und Schindler.

  • "Im Gespräch mit Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin", Veranstaltung der Reihe "Berlin im Wandel - Stadt im Gespräch" in der Urania Berlin
  • Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin
  • Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.