Aufruf zur Unterstützung des Symposiums zum 10. Todestag von Myra Warhaftig

Veranstaltungen — 2018

Am 4. März 2018 jährt sich zum zehnten Mal der Todestag der Architektin und Bauforscherin Dr. Myra Warhaftig (11. März 1930 – 4. März 2008). Aus diesem Anlass führt die von Myra Warhaftig initiierte Gesellschaft zur Erforschung des Lebens und Wirkens deutschsprachiger jüdischer Architekten am 17. und 18. Mai 2018 ein wissenschaftliches Symposium mit internationaler Beteiligung durch und sucht noch finanzielle Unterstützung. 

Am 4. März 2018 jährt sich zum zehnten Mal der Todestag der Architektin und Bauforscherin Dr. Myra Warhaftig (11. März 1930 – 4. März 2008). Aus diesem Anlass führt die von Myra Warhaftig initiierte Gesellschaft zur Erforschung des Lebens und Wirkens deutschsprachiger jüdischer Architekten am 17. und 18. Mai 2018 ein wissenschaftliches Symposium mit internationaler Beteiligung durch.

Ziel des Symposiums ist es zum einen, einen Überblick über die vielfältigen, in den letzten Jahren stark gewachsenen Forschungen zu Bauten und Biographien vergessener jüdischer Architekten in Deutschland und anderen Ländern zu geben, die nach 1933 Berufsverbot erhielten, ins Exil getrieben, verfolgt oder ermordet wurden. Weitere Informationen

Zur Finanzierung des Symposiums fehlt der Gesellschaft noch das nötige Budget. Die Kosten für beispielsweise die Erstellung einer Online- und Print-Dokumentation sollen mit einem sog. "Crowdfunding" gestemmt werden. Die Veranstaltung kann mit einer Spende von 20,-/50,-/100,- Euro oder auch mehr unterstützt werden. Als Gegenleistung erhalten alle Spender eine Quittung des gemeinnützigen Vereins, die steuerlich absetzbar ist, und eine Print-Dokumentation zugesandt.

Die Spende kann auf unser folgendes Konto überwiesen werden:

Kontoinhaber/Zahlungsempfänger: Gesell.Erforsch.Jüd.Arch

Spendenkonto IBAN: DE85 1001 0010 0921 7551 02                                                                              BIC: PBNKDEFF
Verwendungszweck: Spende Symposium Myra Warhaftig

Im Falle eines Scheiterns werden die Spenden zurücküberwiesen.