da! Architektur in und aus Berlin — 2009

Wohn- und Geschäftshaus Pappelallee 21a

Stefan Tebroke mit Carlo Calderan


Der Neubau eines Wohnhauses mit Laden im Erdgeschoss schließt eine Baulücke einer gründerzeitlichen Straße im Prenzlauer Berg. Auffallendes Element der unregelmäßigen Lochfassade sind breite Fensterfaschen, die die Farbe der Ziegelbauten gegenüber aufnehmen und die Lage besonders hoher Wohnräume markieren. Während die Raumhöhe auf den Etagen im Normalfall bei 2,65 Meter liegt, erreicht sie im Wohnbereich, der in jeder Wohnung etwa ein Viertel der Fläche einnimmt, mit 3,15 Meter Altbauqualität. Möglich wird das, weil alle sieben Geschosse stellenweise um einen halben Meter ineinandergreifen. So bilden sich in einigen Fällen Absenkungen und in anderen Erhöhungen als Deckensprünge. Das Tragwerk sieht nur eine Stütze in der Mitte vor. So lassen sich offene Grundrisse realisieren. Im Hof liegt ein Carport für sechs Pkw. Sein Dach ist extensiv begrünt und dient als Rasenterrasse für die Wohnung im ersten Obergeschoss.

Wohn- und Geschäftshaus

Pappelallee 21a
10437 Berlin

Stefan Tebroke mit Carlo Calderan

Bauherr

Bürgerstadt AG

Projektdaten

BGF: 1.140 m²
BRI: 3.585 m³

   

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.