Pumpwerk Neukölln

Kultur — 2009

Wenk und Wiese Architekten


Umbau eines Baudenkmals aus dem Jahr 1926 zu einem Galerie-, Atelier- und Wohnhaus. Die Maschinenhalle des einstigen Abwasserpumpwerks dient heute als Ausstellungsraum. Die Krananlagen sind zu Arbeitsplattformen erweitert, die sich, variablen Galerien gleich, über der Ausstellungshalle verschieben lassen. Dafür sind an den Stirnseiten Stege eingebaut. Ihr Geländer lässt sich an jeder Stelle öffnen, um den Zugang zur Arbeitsplattform freizugeben. An der Nordseite der Halle liegen ein Treppenhaus und vier Geschossebenen. Aus diesen Ebenen wurden alle Wände entfernt. So entstanden helle, langgestreckte Ateliers und Privaträume. Der bisher ungenutzte Dachraum dient nun als offene Wohnebene. Das Polonceau-Tragwerk des Walmdaches über dem neuen Fußboden aus schwarzen Eichendielen bleibt dabei wie ein Zeltgerüst sichtbar. Belichtet wird die Wohnebene über einige Gauben und ein großes Schiebefenster auf der Walmseite.

Pumpwerk Neukölln

Schandauer Straße 13
12045 Berlin

Wenk und Wiese Architekten

Bauherr

Michael Elmgreen & Ingar Dragset

Projektdaten

BGF: 1.500 m²
BRI: 9.770 m³
Baukosten: 550.000 EUR