da! Architektur in und aus Berlin — 2015

Gedenkstätte Hohenschönhausen

HG Merz GmbH


Integration eines barrierefreien Museumsbetriebs mit Dauerstellung in die denkmalgeschützten Bauten der Zentralen Untersuchungshaftanstalt der DDR-Staatssicherheit. Das Konzept unterscheidet klar zwischen der authentischen Substanz, die als Schauplatz von Verfolgung und Leiden unangetastet bleiben soll, und der Dokumentations- und Ausstellungsebene. Eingriffe bleiben auf Distanz: Der Rundweg zieht sich gleich einem Steg durch das Hauptgebäude. So bleiben die empfindlichen Originalböden geschützt. Aus dem Steg wachsen Tafeln und Vitrinen als zweite Raumschicht. Projektionen liefern weitere Informationen. Einzig der Raum im Zentrum des Hauptgebäudes wurde mit Zustimmung der Denkmalpflege zur neutralen Ausstellungshalle ausgebaut. Funktionsräume wie Empfang, Café, WCs, Shop und Seminarräume sind dagegen in den weniger denkmalwürdigen Garagen untergebracht.

Gedenkstätte Hohenschönhausen

Genslerstraße 66
13055 Berlin

HG Merz GmbH

Bauherrin

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin

Projektdaten

BGF: 9.475 m²
BRI: 35.325 m³

   

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.