da! Architektur in und aus Berlin — 2009

Domschatz Halberstadt

Helge Sypereck Planungsgesellschaft mbH


Neuordnung und Erweiterung der Räume für den Halberstädter Domschatz. Der Entwurf geht auf einen Wettbewerb im Jahr 2003 zurück. Der Domschatz ist die größte Sammlung mittelalterlicher Kunst in einer deutschen Kirche. Die Neuordnung sollte die konservatorischen Bedingungen verbessern und eine angemessene Präsentation ermöglichen. Vor der nach dem Krieg wieder aufgebauten Südwand des Kreuzgangs entstand ein langes Eingangsgebäude. Der Massivbau ist mit grauem Kalkstein verkleidet und nimmt das Entree mit Kassen und Toiletten, Büros und Räume für Restauratoren, Ausstellungsräume und im Untergeschoss eine Depotetage auf. Die Publikumsbereiche sind fensterlos. Das lenkt den Blick durch eine gläserne Fuge am Kreuzgang auf den Dom. Die Räume in den Bestandsbauten wurden restauriert, der Kreuzgang zum Wandelgang und Lapidarium umgestaltet. Raumklima und Beleuchtung berücksichtigen die strengen konservatorischen Vorgaben für die Ausstellung, die völlig neu konzipiert wurde.

Domschatz Halberstadt

Domplatz 16a
38820 Halberstadt

Helge Sypereck Planungsgesellschaft mbH

Bauherr

Stiftung Dome und Schlösserin Sachsen-Anhalt

Projektdaten

Neubau
BGF: 790 m²
BRI: 2.510 m³

Bestand
BGF: 2.710 m²

Baukosten: 5,4 Millionen EUR

   

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.