Partizipation bei Planungswettbewerben

Termin

Donnerstag, 30. Januar 2020, 16.30 bis 18.30 Uhr

Unterrichtseinheiten: 2

Ort

Architektenkammer Berlin, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Mitglieder aller Fachrichtungen in privaten Planungsbüros, in der Verwaltung und an Universitäten, ist aber auch interessant für Politikerinnen und Politiker, Vertreterinnen und Vertreter von Initiativen mit dem Fokus auf Stadtentwicklung und Juristinnen und Juristen mit Schwerpunkt Vergaberecht.

Lernziel

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen Möglichkeiten und Grenzen zur inhaltlichen und methodischen Ausgestaltung von Mitwirkungsprozessen und deren Verschränkung mit Planungswettbewerben und Vergabeverfahren (ober-/unterschwellig).

Das Seminar befasst sich mit der Fragestellung, wie dem vielfach vorgetragenen Wunsch der Öffentlichkeit, in Planungsprozesse intensiver eingebunden zu sein, entsprochen werden kann und soll. Erörtert werden einerseits grundsätzliche Herausforderungen, die aus bau- und planungskultureller Sicht bestehen. Andererseits werden anhand von Fallbeispielen und Erfahrungsberichten Möglichkeiten und Grenzen einer Vereinbarkeit von öffentlicher Mitwirkung und geregelten Verfahren, z.B. Richtlinien für Planungswettbewerbe oder anderen Vergabearten (u.a. wettbewerblicher Dialog), in denen die Beteiligung der Öffentlichkeit nicht vorgesehen ist. Als Praxisbeispiele werden Verfahren im Bereich des Städtebaus (u.a. Masterplan für den neuen Stadtteil Oberbillwerder, Hamburg) und der Architektur (u.a. Bildungshaus Wolfsburg).


Gebühr

Mitglieder
70,00 Euro
Absolventen
70,00 Euro
Gäste
140,00 Euro
Zur Anmeldung
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.