Denkmalpflege vor Ort: Haus der Kulturen der Welt

Termin

Dienstag, 18. Oktober 2022, 16.00 bis 19.00 Uhr

Unterrichtseinheiten: 4

Ort

Treffpunkt: Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

Zielgruppe

Die Veranstaltung wendet sich vor allem an Architektinnen und Architekten, die in der Denkmalpflege tätig sind. Es ist aber auch offen für alle anderen interessierten Kolleginnen und Kollegen.

Lernziel

Am Beispiel der ehemaligen Kongresshalle „Haus der Kulturen der Welt“ haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich über die umfangreichen Restaurierungs- und Rekonstruktionsmaßnahmen unter denkmalpflegerischen Aspekten zu informieren.

Inhalt

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Denkmalpflege vor Ort“, in Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalamt Berlin, der Architektenkammer Berlin und der Baukammer Berlin.


Die ehemalige Kongresshalle von Hugh A. Stubbins am Spreeufer erzählt trotz ihres recht jungen Alters von 65 Jahren eine bewegte Sanierungsgeschichte. Dem im Volksmund als „schwangere Auster“ bezeichneten Gebäude wurde die Frage des Umgangs mit dem Bestand gewissermaßen in die architektonische Wiege gelegt. Denn sie war der amerikanische Beitrag zur Internationalen Bauausstellung 1957, die sich auch der Frage des Wiederaufbaus des kriegszerstörten Hansaviertel widmete. Der Teileinsturz des markant geschwungenen Daches während einer Pressekonferenz im Sommer 1980 und dessen anschließende Rekonstruktion bildeten den Auftakt für die Instandsetzungsgeschichte des ikonischen Baus, die ihren jüngsten Abschluss im vergangenen Jahr fand.

Die seit 1987 als Haus der Kulturen der Welt genutzte Kongresshalle wurde ab 2006 in drei Teilabschnitten instandgesetzt. Nach Abschluss der Arbeiten im Foyer und der Erarbeitung eines Denkmalpflegeplans für das Gebäude folgten ab 2016 die zweite und dritte Teilinstandsetzung. Deren Fokus lag neben dem unteren Foyer und dem Haupteingang Süd insbesondere auf der Modernisierung des Auditoriums. Zeitgemäße Anforderungen an die Beleuchtung, Akustik und nicht zuletzt den Brandschutz im Saal konnten durch minimale Eingriffe mit maximalem Substanzerhalt erfüllt werden.

Den wohl umfassendsten Eingriff bedeutete die bautechnisch notwendige Erneuerung der bauzeitlich erhaltenen Rabitzdecke des Auditoriums. Geplant und koordiniert durch das Architekturbüro Eller + Eller konnte die Geometrie der Decke trotz Einbringens einer neuen Lüftungsanlage und Beleuchtung rekonstruiert werden. Die statisch komplexe Befestigung der Deckenhaltedrähte an der Betondecke, das Einfädeln der erforderlichen Technik in den niedrigen Deckenzwischenraum und die von Hand verputzte Rabitzkonstruktion machen die Deckenerneuerung zu einer planerischen und handwerklichen Meisterleistung. Die Arbeiten wurden im Herbst 2021 abgeschlossen.

Sybille Haseley hat als zuständige Gebietsreferentin des Landesdenkmalamtes Berlin die Instandsetzung des Auditoriums der Kongresshalle betreut und wird als Referentin Einblick in die Baugeschichte und denkmalpflegerischen Zielstellungen geben. Vertreterinnen oder Vertreter der Bauherrenschaft sowie des ausführenden Architekturbüros Eller + Eller werden zudem gemeinsam von der Durchführung der Instandsetzungsarbeiten berichten.

Referentinnen und Referenten
N.N., in Vertretung der Bauherrenschaft
N.N., in Vertretung des Architekturbüros Eller + Eller
Sybille Haseley, Gebietsreferentin für Berlin-Mitte am Landesdenkmalamt Berlin

Gebühr

Mitglieder
15,00 Euro
Absolventinnen und Absolventen
15,00 Euro
Gäste
15,00 Euro

WARTELISTE
Das Seminar ist aktuell ausgebucht. Sie können sich aber noch für die Warteliste anmelden.
Zur Anmeldung