Nachhaltigkeit am Samstag – Esker House

Termin

Samstag, 15. Oktober 2022, 16.00 bis 18.00 Uhr

Unterrichtseinheiten: 2

Ort

Online-Veranstaltung

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an ein interdisziplinäres Publikum, praktizierende Architektinnen und Architekten sowie junge Absolventinnen und Absolventen der Fachbereiche Architektur, Innenarchitektur, welche auch ein ausgeprägtes Interesse für die Einfügung von Architektur in sensible Naturlandschaften mitbringen.

Inhalt

In der Reihe „Nachhaltigkeit am Samstag“ wird das klimagerechte Planen und ökologische Bauen anhand gelungener Neubau- und Bestandsprojekte aus Berlin und dem europäischen Ausland besprochen. Jeweils ein Gebäude pro Nachmittag wird auf interdisziplinäre Anforderungen wie räumliche Organisation, Brandschutz, Tragwerksertüchtigung oder Baurecht beleuchtet, um Lösungswege häufig widersprüchlicher Bedingungen beispielhaft aufzuzeigen. Für das Herbsthalbjahr versprechen die Kuratorinnen der Reihe, Andrea Lossau vom Referat und Dagmar Jäger vom Ausschuss Aus-, Fort- und Weiterbildung, eine Vielfalt unterschiedlicher Aspekte und Positionen, da sie die Berliner Büros Orange Architekten, sauerbruchhutton und Scharabi Architekten gewinnen konnten. Der Blick in den Alpenraum mit dem international agierenden Büro Plasma Studio und Arrea Architekture aus Ljubljana steht beispielhaft für die herausragende Holz-, Umbau- und Handwerkstradition in Italien, Österreich und Slowenien.


International: GENERATIONEN WOHNEN + ARBEITEN Plasma Studio (Büros in Hongkong, Beijing, Sexten, Singapore), Dipl.-Ing. Dr. Arch. Ulla Hell, Esker House, Cube House, House Dolomitenblick u.a., Holzbau im historischen Kontext zu neuen Geometrien

Plasma Studio agiert seit über 20 Jahren als ein Netzwerk von verschieden Standpunkten aus. Bezug zu Kontext und Territorium zeichnet die teilweise experimentellen Projekte in unterschiedlichsten Maßstäben aus.
Plasmas Standbein in Europa befindet sich derzeit in Südtirol, in einem kleinen Dorf inmitten des UNESCO-Weltnaturerbes der Dolomiten. Die Projekte stehen hier in engem Dialog mit einer einzigartigen Umgebung, welche oftmals auch ein Ort der Begierde ist – sowohl für Besucher wie auch Investoren. Alle Interventionen von Plasma Studio in dieser Region gehen der Frage der Angemessenheit nach –Nachhaltigkeit, Zusammenarbeit mit lokalem Handwerk und Respekt vor der umgebenden Landschaft lassen oftmals formal vielschichtige Lösungen entstehen.

Referentinnen und Referenten

Dipl.-Ing. Ulla Hell, freischaffende Architektin, Sexten/Südtirol , Plasma Studio, bis 2021 Gastdozentin am Institut für Städtebau, Universität Innsbruck

Gebühr

Mitglieder
50,00 Euro
Absolventinnen und Absolventen
50,00 Euro
Gäste
100,00 Euro
Zur Anmeldung