Wert mitzuverarbeitender Bausubstanz – richtig ermittelt

Termin

2x Mittwoch, 7. und 14. Dezember 2022, jeweils 15.30 bis 19.00 Uhr

Unterrichtseinheiten: 8

Ort

Online-Seminar

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich vor allem an Planende, ist aber auch interessant für Vertreter und Vertreterinnen von Auftraggebenden.

Fortbildung für Absolventinnen und Absolventen als Eintragungsvoraussetzung gemäß §14 Fortbildungs- und Praktikumsordnung AKB geeignet.

Themengebiet (Absolventinnen und Absolventen)

Privates Baurecht

Lernziel

Die Teilnehmenden erlangen Sicherheit beim methodischen Ermitteln des Wertes mitzuverarbeitender Bausubstanz sowie Argumente für Verhandlung und Vertragsschluss.

Inhalt

Das Planen und Bauen im Bestand ist heute wichtiger denn je. Trotzdem gibt es auch in der aktuellen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) lediglich ein an den Neubau angelehntes Modell der Honorierung, das jedoch nur bei Berücksichtigung des Wertes der mitzuverarbeitenden Bausubstanz eine angemessene Honorierung sichert.
Das Seminar vermittelt die Begriffe und die Methodik der Ermittlung.

Referentinnen und Referenten

Dipl.-Ing. Frank Dahl, freischaffender Architekt und ö.b.u.v. Honorarsachverständiger, Berlin

Gebühr

Mitglieder
120,00 Euro
Absolventinnen und Absolventen
120,00 Euro
Gäste
240,00 Euro
Zur Anmeldung