Fortbildung im Tandem „Architektur & Schule“

Termin

4 Projekttage: Freitag und Samstag, 13./14. und 20./21. Januar 2023, freitags 14.00 bis 18.00 Uhr und samstags 9.00 bis 13.00 Uhr

Unterrichtseinheiten: 20

Ort

Architektenkammer Berlin, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin

Zielgruppe

Hinweis: Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um ein Wiederholungsangebot vom Januar 2020. Die Veranstaltung richtet sich an Mitglieder der Architektenkammer Berlin mit Interesse an Architekturvermittlung in Schulen sowie an Lehrerinnen und Lehrer aus dem Fachbereich Bildende Kunst, Oberschule.

Lernziel

Ziel ist es, einerseits Architektinnen und Architekten für eine aktive Mitarbeit an Schulen zu gewinnen und andererseits Lehrkräften den Zugang zur Architektur zu erleichtern, um sie zu motivieren, auch eigenständig Projekte mit Inhalten rund um Architekturthemen an den Schulen durchzuführen.

Inhalt

Der Arbeitskreis „Architektur & Schule“ der Architektenkammer Berlin unterstützt seit vielen Jahren Berliner Schulen, in dem ehrenamtlich engagierte Architektinnen und Architekten in Kooperation mit Lehrkräften Einzelprojekte begleiten. Die Erfahrung hat gezeigt: Zum einen haben Lehrkräfte beim Thema Architektur fachliche Defizite, zum anderen sind Architektinnen und Architekten auf die pädagogische Arbeit mit Lernenden unzureichend vorbereitet.

Dieses Fortbildungsangebot sieht vor, Teams aus Lehrkräften sowie Architektinnen und Architekten zusammenzustellen, die sich mit ihren unterschiedlichen Kompetenzen gegenseitig stärken und inspirieren. Anhand einer konkreten Aufgabenstellung erarbeiten die Teilnehmenden gemeinsam ein Projekt aus der Perspektive der Schülerinnen und Schüler.

Thema des Projekts ist die „Stadt der Porträts“: In einer archäologischen Ausgrabungsstätte mit erkennbaren Siedlungsstrukturen werden Fragmente in Form von Porträts aus verschiedenen Phasen der Kunstgeschichte vorgefunden. Die einzelnen Gemälde werden persönlich interpretiert, sodass sie lebendig werden und uns als „Bauherrinnen“ oder „Bauherren“ gegenübertreten. Anhand der Gemälde erforschen die Teilnehmenden Lebensumstände, Wohnsituation und Siedlungsform der abgebildeten Personen architektonisch und entwerfen passende Behausungen, die verschiedene Aspekte der Persönlichkeit widerspiegeln. Die Entwurfsmodelle werden in einen räumlichen Zusammenhang gebracht, die Beziehungen der Personen untereinander reflektiert und mit städtebaulichen Mitteln visualisiert. Es entsteht die „Stadt der Porträts“.

Dem Tandemgedanken folgend wird der Workshop zu gleichen Teilen von der Architektenkammer Berlin und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie finanziell gefördert.

Referentinnen und Referenten

Dipl.-Ing. Anne Kleinlein, Architektin, Berlin, und Matthias Stuchtey, Kunstlehrer, Berlin

Gebühr

Mitglieder
80,00 Euro
Absolventinnen und Absolventen
80,00 Euro
Gäste
160,00 Euro
Zur Anmeldung