Energieeffizienz ohne Bauschäden

Termin

Montag, 21. März 2022, 9.00 bis 16.30 Uhr

Unterrichtseinheiten: 8

Ort

Online-Seminar

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Architektinnen und Architekten, Ingenieurinnen und Ingenieure, Fachleute der Energieberatung sowie Bausachverständige.

Lernziel

Die Teilnehmenden setzen sich in diesem Seminar kritisch mit den konkreten baulichen Gegebenheiten bei energetischen Ertüchtigungsmaßnahmen auseinander, wie zum Beispiel unscheinbare Vorschädigungen. Sie sind in der Lage, zu beurteilen, welche Folgeschäden daraus entstehen können, sodass dann die Sanierung der Sanierung erfolgen muss. Sie wissen, wie sie typische Schäden am energieeffizienten Gebäude vermeiden können.

Inhalt

In den letzten Jahren wurden vielfältige Initiativen des Bundes von Planerinnen und Planern genutzt, um im Neu- oder Altbau erhöhte energetische Standards umzusetzen. Bei einer unzureichenden Bestandsaufnahme (Status quo) können sowohl aus energetischer als auch aus feuchteschutztechnischer Sicht Schäden auftreten. Dies können bei fehlerhaften Energieberatungen Vermögensschäden sein, bei mangelhaften Planungen und Ausführungen aber auch Bauschäden.

Der Referent beleuchtet die im öffentlich-rechtlichen Nachweis zu verwendenden standarisierten Rechenrandbedingungen und stellt alternative Vorgehensweisen zur sachgerechten energetischen Bewertung von Bestandsgebäuden dar. Ziel einer Energieberatung ist es, die energetische Effizienz nicht auf dem Papier, sondern in der Wirklichkeit zu verbessern.

Auch bei energetischen Förderungen über die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ist beabsichtigt und gefordert, auf feuchteschutztechnische Aspekte zu achten. Dies gilt sowohl bei Fensteraustausch und nachträglicher Dachdämmung, aber auch bei der Umsetzung von Innendämmungen. Der Referent stellt auch die Wechselwirkungen zwischen dem Dämmstandard des Gebäudes, dem Innenklima und dem hieraus resultierenden Lüftungskonzept ingenieurmäßig dar.

Inhalte:
- Grundlegendes zu möglichen Schäden infolge Energieberatungen
- häufige Fehler in wärmeschutztechnischen Nachweisen
- BEG-Nachweise beim Bauen im Bestand
- Bauschäden aufgrund mangelhafter Planung und Ausführung
- Problemstellungen in Anschlusspunkten
- Schäden aufgrund fehlender Luftdichtheit
- Schäden aufgrund mangelnden Lüftungs- und Heizverhaltens
- Hilfe zur Vermeidung von Schäden beim energieeffizienten Gebäude über eine Qualitätssicherung

Referentinnen und Referenten

Dipl.-Ing. Stefan Horschler, freischaffender Architekt, Büro für Bauphysik, Hannover

Gebühr

Mitglieder
125,00 Euro
Absolventinnen und Absolventen
125,00 Euro
Gäste
250,00 Euro
Zur Anmeldung