Filmabend "Berlin-Madrid: Architektur in Bewegung"

Veranstaltung

08. Dezember 2017

Der Filmabend wird ermöglicht durch die freundliche Unterstützung des Instituto Cervantes sowie der Spanischen Botschaft und bildet den Abschluss der Veranstaltungswoche. Er präsentiert Kurzfilme und Videoclips zur aktuellen städtebaulichen Entwicklung in Madrid zu den Themenblöcken "Urban Changes" und "Challenges". Der Zuschauer wird auf einen filmischen Spaziergang durch die spanische Hauptstadt mitgenommen. Erkundet werden Bauten, wie das Projekt Madrid Rio, das die Stadtautobahn M30 unter die Erde verlegte und den durch Madrid fließenden Rio Manzanares in die Stadt zurückholte, der ehemaliger Schlachthof, heute als kulturelles Zentrum „Matadero“ bekannt oder die temporäre Markthalle Barceló. Thematisiert wird daneben auch die schwierige wirtschaftliche Lage, die eine neue Herangehensweise an die Nutzung nunmehr leerstehender Gebäude notwendig machte. Unterstützt von der Madrider Stadtverwaltung gestalteten Architektinnen und Architekten gemeinsam mit Künstlern verschiedener Genres (Tanz, Musik, Computer etc.) die Stadt. Die Filmauswahl vermittelt einen Eindruck vom kreativen Potenzial der Stadt und ihrer Architekturschaffenden.

Begrüßung: 

  • Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin
  • Diego Valverde Villena, Direktor des Instituto Cervantes

Moderation: Carlos Alarcón, ALAS Alarcon Linde Architects

19 Uhr
Ort: Instituto Cervantes, Rosenstraße 18-19, 10178 Berlin
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Max. Teilnehmerzahl: 120