Digitalisierung

Die Digitalisierung dringt in alle Lebensbereiche vor. Ebenso wie beispielsweise die Industrie sich mit dem Programmtitel Industrie 4.0 darauf einstellt, muss sich auch das Planen und Bauen mit den Vor- und Nachteilen dieser Entwicklung befassen. Die Ausprägungen sind vielfältig. Das Building Information Modeling (BIM) bringen zwar die meisten zunächst damit in Verbindung, dies stellt aber nur einen Teilaspekt dar. Ebenfalls weitreichende Wirkungen werden die Themenfelder wie die Vernetzte Stadt, Smart Home, Digitaler Bauantrag entfalten, um nur einige zu nennen, sowie die zunächst weniger bauspezifischen aber nicht weniger relevanten Technologien Big Data, Block Chain und Künstliche Intelligenz (KI), deren Auswirkungen auf das Bauwesen noch schwer abzusehen sind.

Der Arbeitskreis Digitalisierung der Architektenkammer Berlin hat sich zur Aufgabe gemacht, aktuelle Entwicklungen zu beobachten und zu analysieren, welche Auswirkungen diese auf den Berufsstand haben und welche Chancen und Risiken dem innewohnen. Daraus werden Handlungsfelder abgeleitet.

Folgende Aktivitäten stehen dabei im Mittelpunkt:

  • die Vernetzung mit den Akteuren der Digitalisierung
  • die Einbeziehung der Kammermitglieder
  • die Entwicklung von Positionen durch Meinungsbildung
  • das Teilhaben an Prozessen der Norm- und Gesetzgebung
  • das Unterstützen der Fort- und Weiterbildung

Hierzu hat der Arbeitskreis Anfang 2017 Standpunkte entwickelt, die weiterhin ihre Gültigkeit haben und die sich auch in der Positionsbestimmung der Bundesarchitektenkammer vom Sommer 2018 widerspiegeln.

 

Kontakt

Referat Planen und Bauen

Sebastian von Oppen
(030) 29 33 07-27
vonoppen/ at /ak-berlin.de

 

Dr. Gloria Gaviria
(030) 29 33 07-47
gaviria/ at /ak-berlin.de

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.