Pressemitteilungen

17. Oktober 2014

Gezi-Park-Prozess: Architektenkammer Berlin unterstützt die Forderung nach Einstellung des Verfahrens

Am 21. Oktober 2014 wird die zweite Verhandlung des Gezi-Park-Prozesses stattfinden. Das Verfahren richtet sich gegen türkische Kolleginnen und Kollegen aus Architektur, Stadtplanung und anderen Berufsgruppen, die sich dem massiven Druck und der Gewalt widersetzten, um den Taksim-Platz mit dem Gezi-Park zu schützen. Die Architektenkammer Berlin appelliert daher an die Regierung der Türkei, alle Ermittlungen und Verfahren gegen Menschen, die lediglich ihre demokratischen Rechte wahrnehmen, einzustellen. „Architekten und Stadtplaner müssen über ihre fachlichen Aufgaben hinaus wichtige gesellschaftliche Fragen ansprechen können, denn sie sind bei ihrer Berufsausübung dem Gemeinwohl, der Baukultur und dem verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen verpflichtet“, so Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin.

 

15. Oktober 2014

City West: Wer plant eigentlich Berlin?

Die Arbeitsgemeinschaft City West schlägt vor, am Hardenbergplatz das höchste Hochhaus Berlins zu errichten. Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin, dazu: „Solche Vorschläge sind die Konsequenz einer jahrelangen Vernachlässigung eines wichtigen städtischen Entrees wie dem Vorplatz zum Bahnhof Zoo. Niemand muss sich wundern, wenn die Arbeitsgemeinschaft hier mithilfe eines Architekten selbst aktiv wird. Wenn vorausschauende Planung nicht mehr in der notwendigen Qualität durch Politik und zuständige Stadtentwicklung verfolgt wird, bleibt das Feld privaten Investoren überlassen.“

 

13. Oktober 2014

Geplanter Wettbewerb zum Bauhaus-Archiv – Berlin hinkt mit schlechtem Beispiel hinterher

Nun ist es offenbar beschlossene Sache: Trotz ausdrücklicher Empfehlung der Architektenkammer Berlin für einen offenen Wettbewerb will die Senatsverwaltung an einem nichtoffenen Verfahren für den Erweiterungsbau des Bauhaus-Archives festhalten. Berlin hinkt damit hinter der Entwicklung her, denn inzwischen werden in Fachkreisen die restriktiven Zugangsbedingungen zu Planungswettbewerben allgemein kritisiert.

 

10. Juli 2014
Das ICC ist ein Berliner!

 

Die Diskussionen über die Zukunft des ICC reißen nicht ab. Eine Grundsatzentscheidung in Senat und Parlament zur Prüfung verschiedener Nutzungskonzepte im Hinblick auf stadtentwicklungspolitische Verträglichkeit und Wirtschaftlichkeit steht noch aus.

 

23. Juni 2014

Tag der Architektur am 28./29. Juni 2014 in Berlin

„Architektur bewegt!“ lautet das bundesweite Motto zum Tag der Architektur am 28. und 29. Juni 2014, der in Berlin zum 19. Mal stattfindet. Architekten und Bauherren laden in ihre neuesten Projekte ein, um zeitgenössische Bau- und Freiraumkultur in der Hauptstadt zu entdecken. Auf dem Programm stehen über 40 kostenfreie Führungen. 26 offene Architekturbüros bieten interessierten Besuchern einen Blick hinter die Kulissen.

 

19. Mai 2014
Fassadenstreit 2.0

Veranstaltung der Architektenkammer Berlin im Rahmen der Berliner Energietage 2014

Klimawandel und Ressourcenschutz machen eine Energiewende auch im Gebäudebestand unumgänglich. Die Auswirkungen insbesondere von Fassaden­dämmung auf Gebäudegestalt und Stadtbild werden aber zunehmend kritischer gesehen. Die Architektenkammer Berlin will mit dieser Veranstaltung den gesellschaftlichen Dis­kurs im Spannungsfeld zwischen Kultur- und Klima­schutz befördern.

 

12. Mai 2014
Architektenkammer warnt: Öffentlicher Wohnungsbau droht in „geschlossener Gesellschaft“ stattzufinden

Der Wohnungsbau der sechs öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften kommt endlich in Gang, Planungsleistungen werden im Moment in großem Stil ausgeschrieben. Leider wird die Chance vertan, Fehler aus früheren Wohnungsbauoffensiven zu vermeiden und durch offene Wettbewerbsverfahren Transparenz und Öffentlichkeit herzustellen sowie die Qualität zu sichern.

 

5. Mai 2014
Tag der Architektur 28./29. Juni 2014 in Berlin

Architektur bewegt! Unter diesem bundesweiten Motto lädt die Architektenkammer Berlin am letzten Juniwochenende dazu ein, die Baukultur der Hauptstadt zu entdecken. Architektinnen und Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner stellen persönlich ihre neuesten Projekte vor. Zudem öffnen zahlreiche Architekturbüros ihre Türen und gewähren Einblicke in ihr Schaffen, zeigen Ausstellungen oder laden zu Vorträgen ein.

 

24. April 2014
Der Alexanderplatz hat einen neuen Wettbewerb verdient

 

Ein historisches Zeitfenster ist am Alexanderplatz nach Ablauf der Sieben-Jahres-Frist entstanden, nach der kein Grundstückseigentümer mehr Anspruch auf Entschädigung hat, wenn das Land Berlin Änderungen an den Bebauungsplänen vornimmt. Seit die Senatsbaudirektorin Regula Lüscher auch öffentlich dafür wirbt, einen politischen Auftrag für eine mögliche Umplanung am Alexanderplatz zu erhalten, ist eine spannende Debatte um die Neugestaltung der Bebauungspläne rund um den Alexanderplatz entstanden.

 

3. April 2014
Architektenkammer Berlin fordert: Das ICC gehört auf die Denkmalliste

 

Die Architektenkammer Berlin fordert gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus dem Bereich Denkmalschutz und fachkundigen Ingenieuren, das ICC unter Denkmalschutz zu stellen. Eine Ausstellung zum 35. Eröffnungstag des prominenten Gebäudes wurde am 2. April in den Räumen der Kammer mit einem Fachgespräch, organisiert vom Arbeitskreis Denkmalschutz und Denkmalpflege, eröffnet, an dem neben vielen interessierten Architektinnen und Architekten auch Jürgen Nottmeyer und die Vorsitzende des Landesdenkmalrates, Prof. Dr. Kerstin Wittmann-Englert, teilnahmen. Nicht nur die konstruktive Hülle, sondern gerade auch die Innenräume und die damaligen technischen und künstlerischen Innovationen sind das Einzigartige an dem weltbekannten Kongresszentrum, wie auch die Fotos von Mila Hacke belegen.

 

Archiv