Auftaktveranstaltung Tag der Architektur 2017: Architektur und Akzeptanz

Veranstaltung

20. Juni 2017

Podiumsdiskussion "Architektur und Akzeptanz"

"Berlin muss bauen!" Das unterschreiben alle. "Aber nicht bei mir", sagen die, in deren Nachbarschaft gebaut werden soll. Der neue Senat, so hoffen sie, unterstützt sie, denn Bürgerbeteiligung wird großgeschrieben im Berliner Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün. Was heißt das für den Wohnungsneubau? Und für die Baukultur? Bedeutet ein Mehr an Beteiligung auch bessere Architektur? Oder wird am Ende jedes ambitionierte Projekt kleingekocht? Wie steht es um die Architektur in Berlin und ihre Akzeptanz? Und wie steht es um das Interesse der Berliner an qualitätvoller Architektur? Beeinflusst Architekturqualität die Sicht der Anwohner auf Bauvorhaben in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft?

Unmittelbar vor dem Tag der Architektur am 24. und 25. Juni 2017 sollen diese aktuellen Fragen für die Zukunft der wachsenden Metropole Berlin am Beispiel des Parks am Gleisdreieck und seiner Randbebauung diskutiert werden. 

15 bis 17 Uhr
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich, Sitzplätze begrenzt
Ort: BRLO BRWHOUSE im Park am Gleisdreieck, Schöneberger Straße 16, 10963 Berlin

Es diskutieren:

  • Matthias Bauer, Quartiersrat Schöneberger Norden
  • Benita Braun-Feldweg, Architektin, bfstudio-architekten GbR (Metropolenhaus am Jüdischen Museum, Projekt beim Tag der Architektur 2017)
  • Max Bürck-Gemassmer, Vertreter der Möckernkiez eG Genossenschaft
  • Lars Krückeberg, Architekt, GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH (BRLO BRWHOUSE, Projekt beim Tag der Architektur 2017)
  • Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen
  • Florian Schmidt, Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Facility Management in Friedrichshain-Kreuzberg

Moderation: Uwe Rada, taz.die tageszeitung und Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin

Max. Teilnehmerzahl: 100
Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.