Synagoge Rykestraße – Innenraum

Kultur — 2008

Ruth Golan & Kay Zareh Dipl.-Ing. Architekten


Restaurierung des größten erhaltenen Synagogenraums Deutschlands. Die stark schwammgeschädigte Galerie des Baus von Johannes Hoeniger wurde zuerst saniert. Eine Achse von der Decke bis zum Boden lieferte erste Befunde, die nach dem Aufbau des Gerüsts vertieft wurden. Die florale Ornamentik der teils kassettierten Holzbalkendecke wurde nach diesen Befunden rekonstruiert – am Altar vollständig, mit wachsendem Abstand vom Altar in ausgedünnter Form. In der Bemalung kamen sanfte, durchscheinende Pastellfarben zum Einsatz. Schwarzweißfotos der Einweihungsschrift von 1904 lieferten den Hinweis auf den angesetzten Fries, der Decke und Wand verbindet. Sie bildeten auch die Vorlage für die Restaurierung des Triumphbogens und der Malereien in der Apsis. Ein neues, indirektes Beleuchtungskonzept passt die ehemals eher verhaltene Lichtsituation an heutige Gewohnheiten an.

Synagoge Rykestraße – Innenraum

Rykestraße 53
10405 Berlin

Ruth Golan & Kay Zareh Dipl.-Ing. Architekten

Bauherr

Jüdische Gemeinde zu Berlin

Projektdaten

BGF: 3.250 m²
BRI: 61.730 m³
Baukosten: 770 EUR/m²