Stadtplatz am Kaisersteg / Kranbahnpromenade

Freiraum — 2009

bbzl – böhm benfer zahiri


Eine Sequenz von Freiräumen verbindet den 1945 gesprengten und 2007 wieder errichteten Kaisersteg über die Spree mit den einstigen Backsteinhallen der AEG-Transformatorenwerke. In den leer stehenden Industriebauten soll ein privat finanziertes Zentrum für moderne Kunst entstehen. Die Promenade an der Kranbahn markiert den künftigen Hauptzugang von der Straße. Die Rolle der Hallen unterstreicht ein Plateausockel, der den Komplex auf zwei Seiten umfasst. Ein tiefer liegender Stadtplatz fungiert als Gelenk zwischen der Uferpromenade, dem Steg, der gründerzeitlich bebauten Laufener Straße und dem späteren Museumsbereich. Am Ostrand des Platzes liegt ein grünes Band mit Sitzmauern, Rasen und Bäumen. Der Uferbereich ist teils als offene Promenade mit Sitz- und Liegebänken am Wasser, teils als grüne Wiesenböschung gestaltet. Sie soll künftig als Skulpturengarten dienen.

Stadtplatz am Kaisersteg / Kranbahnpromenade

Wilhelminenhofstraße
12459 Berlin

bbzl – böhm benfer zahiri

Bauherr

Stadtplanungsamt, Tiefbauamt und Amt für Umwelt und Natur Treptow-Köpenick

Projektdaten

Fläche: 18.000 m²
Baukosten: 2 Millionen EUR