Remisenensemble Kastanienallee

Wohnen — 2008

Margit Kleibaum Freischaffende Architektin


Sanierung und Modernisierung dreier denkmalgeschützter Remisen aus den Jahren 1900 und 1904. Die einstigen Stallbauten im Hinterhof eines Wohnhauses im Prenzlauer Berg wurden später als Gewerberäume und Lagerschuppen genutzt. Der Verbindungsbau zwischen dem Ziegelbau der Hauptremise und der als Putzbau ausgeführten Erweiterung dient nun als Erschließungsturm. In der Hauptremise entstanden zwei Gewerbeeinheiten und darüber zwei Wohnlofts. Sie erhalten über die jetzt verglasten Sheds und zwei zusätzliche Fenster mehr Licht. Die Nebenremisen werden als Gästewohnungen vermietet. Dazu erhielt der Putzbau neue Fenster. Sein Dach wurde zum Hof hin angehoben, damit auch im Obergeschoss Räume in angemessener Höhe entstehen. Um die noch intakte Substanz nicht zu schädigen, wurde auf die Aufrichtung des abgesenkten Fachwerkbaus verzichtet. Ein neues Streifenfundament stabilisiert den Bau, das marode Fachwerk im Erdgeschoss wurde erneuert.

Remisenensemble Kastanienallee

Kastanienallee 21
2. Hinterhof
10435 Berlin

Margit Kleibaum Freischaffende Architektin (Bürogemeinschaft Görlitzer Str. 46)

Bauherr

Dipl.-Ing. Hans Kniepkamp

Projektdaten

BGF: 850 m²
BRI: 3.090 m³
Baukosten: 880 EUR/m²