Peter-Ustinov-Schule

Bildung & Wissenschaft — 2012

Freitag Hartmann Sinz Architekten


Der Erweiterungsbau einer Gemeinschaftsschule für die Ganztagsbetreuung ist letzter Baustein eines städtebaulichen Wettbewerbs von 1992 zur Neuordnung des Blocks. Er schließt an ein Bestandsgebäude an und setzt zur Straße dessen Lochfassade fort. Tatsächlich kann das Haus später – aufgrund unabhängiger Geschosseinheiten und eines im Treppenhaus integrierten Aufzugs – auch als Wohnhaus genutzt werden. Der Neubau grenzt das Schulgelände von der Straße ab, orientiert sich dabei aber zum Blockinnern und damit zum Schulhof. Die Mensa im Erdgeschoss ist gegenüber der Straße um anderthalb Meter abgesenkt. Eine Split-Level-Erschließung ermöglicht aber den Zugang von Straßen- wie Schulhofniveau. Die Mensaebene ist nur teilweise überbaut – durch drei Stockwerke mit Klassen- und Gruppenräumen und ein Luftgeschoss. Dank kompakter Bauweise, Südorientierung und hohem Dämmstandard unterschreitet das Haus die Werte der EnEV 2009 um rund 25 Prozent.

Peter-Ustinov-Schule

Trendelenburgstraße 1
14057 Berlin

Freitag Hartmann Sinz Architekten

Bauherr

Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin

Projektdaten

BGF: 1.450 m²
BRI: 5.800 m³