Nationalstadion in Warschau

Gesundheit, Freizeit & Soziales — 2013

gmp Architekten


Neubau am Ufer der Weichsel. Das Stadion war Austragungsort des Eröffnungsspiels der UEFA EURO 2012 und bildet das Zentrum eines Sportparks. Es entstand an der Stelle eines nicht mehr genutzten Stadions aus den 1950er Jahren. Über der Tribüne aus Betonfertigteilen spannt sich ein radiales Seilnetzdach mit Membran. Es lagert auf frei stehenden Stahlstützen mit geneigten Zugbändern. Das Innendach mit fahrbarem Membransegel lässt sich über der Mitte des Spielfelds zusammenfalten. Im Zentrum des Dachs hängt ein Videowürfel mit vier Bildschirmen. Äußeres Erkennungsmerkmal ist eine Streckmetallhülle in den Nationalfarben Polens. Sie macht das Stadion zum weithin sichtbaren Wahrzeichen und fasst unterschiedliche Bereiche innerhalb des Gebäudes, in dem auch Büroflächen liegen, zur einheitlichen Großform. Zugleich erlaubt sie spätere bauliche Veränderungen an den dahinterliegenden thermischen Fassaden.

Nationalstadion in Warschau

Aleja Księcia Józefa
Poniatowskiego 1
03-901 Warschau
(Polen)

gmp Architekten in Planungsgemeinschaft mit JSK Architekci Sp. z o.o., schlaich bergermann und partner

Bauherr

Narodowe Centrum Sportu Sp. z o.o.

Projektdaten

BGF: 203.900 m²
BRI: 1.023.500 m³