Max-Liebermann-Villa

Kultur — 2007

Nedelykov Moreira Architekten


Denkmalgerechter Umbau des 1909 bis 1910 nach Plänen Paul Otto August Baumgartens errichteten großbürgerlichen Sommerhauses des Malers Max Liebermann zum Museum. Das Erdgeschoß wurde nach Befund gemäß dem Zustand zur Bauzeit restauriert. Unter 14 Farbschichten fand sich in der Gartenloggia ein Wandgemälde Liebermanns, das ebenfalls restauriert wurde. In den drei einstigen Gesellschaftsräumen finden Veranstaltungen und Wechselausstellungen statt. Ein neues Café nutzt im Sommer die Terrasse zum Wannsee. Das eigentliche Museum liegt im 1. Obergeschoß. Hier wurden im Atelier des Malers Zwischendecken entfernt, das Tonnengewölbe freigelegt und eine in den siebziger Jahren abgerissene Trennwand auf ihren alten Fundamenten neu errichtet. Das ganze Haus wurde mit moderner Sicherheits-, Brandschutz- und Medientechnik ausgestattet, die doppelschaligen Außenwände im Hohlraum gedämmt. Im Gärtnerhaus an der Straße sind Kasse und Museumsshop untergebracht.

Max-Liebermann-Villa

Colomierstraße 3
14109 Berlin

Nedelykov Moreira Architekten

Bauherr

Max-Liebermann-Gesellschaft e.V.

Projektdaten

Nutzfläche: 876 m²
BRI: 4.045 m³
Baukosten: 2.027 EUR/m²