Laborgebäude für Medizinische Genomforschung des MDC und FMP

Gesundheit, Freizeit & Soziales — 2006

Staab Architekten


5-geschossiger Neubau auf dem Campus in Berlin-Buch. Eine weiche Gebäudehülle um einen Laborkern reagiert auf den angrenzenden Waldsaum, fährt dessen Kontur quasi nach. Der Laborkern erfüllt die Forderung nach Großraumlaboren mit einem Höchstmaß an flexiblen Raumgliederungen. Die Arbeitsflächen befinden sich an den Fenstern der Laborräume; im Gebäudeinneren sind Roboterräume, Kühlräume, Meßräume usw. untergebracht. Der Laborkern ist über Lufträume freigeschnitten und von innen und außen als eigenständiges Volumen wahrzunehmen. Die Bürobereiche gliedern sich seitlich im Osten und im Westen an den Labortrakt an.
Die Gebäudehülle bildet hier die Klimahülle des Hauses, während sie vor den Außenfassaden des Labortrakts eher zur Struktur wird, die die Brüstung der Fluchtbalkone bildet und auf der Südseite als Sonnenschutz dient. An einer zentralen Freitreppe schließen sich Besprechungsräume, Aufenthaltsräume und Teeküchen an.

Laborgebäude für Medizinische Genomforschung des MDC und FMP

Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin (Pankow)

Staab Architekten

Dipl.- Arch. Volker Staab, Freischaffender Architekt
Dipl.-Ing. Alfred Nieuwenhuizen, Freischaffender Architekt

Bauherr

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin und Forschungsverbund Berline. V. für das Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie

Projektdaten

Nutzfläche: 3.251 m²
BRI: 22.342 m³
Baukosten: 5.230 EUR/m²