Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus

Kultur — 2009

Anderhalten Architekten


Umbau eines Dieselkraftwerks von 1927 zum Museum für zeitgenössische Kunst. Das Backsteinensemble (Entwurf: Werner Issel) besteht aus Maschinenhaus, Schalthaus und einem Turm für die abgehenden Stromleitungen. Vier neue Türen in der Maßwerksmauer zwischen Schalt- und Maschinenhaus bilden den Haupteingang. Der Hof dahinter wurde überdacht und dient nun als Eingangshalle. Im weitgehend entkernten Schalthaus, dessen Außenwände innen gedämmt wurden, liegen drei Räume für die Dauerausstellung. Wechselausstellungen finden im größeren Maschinenhaus ihren Ort. Die eigentlichen Ausstellungsräume sind hier als Haus im Haus auf zwei Ebenen realisiert. Ihre Dimension orientiert sich an der Größe ehemaliger Einbauten. Die historischen Außenwände blieben dadurch unangetastet. Im Westanbau des Maschinenhauses fanden die Ateliers der museumspädagogischen Abteilung Raum.

Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus

Uferstraße
Am Amtsteich 15
03046 Cottbus

Anderhalten Architekten

Bauherr

Stadtverwaltung Cottbus, Hochbauamt

Projektdaten

BGF: 4.200 m²
BRI: 21.000 m³
Baukosten: 8,1 Millionen EUR