Integriertes Stadtentwicklungskonzept Arzberg

Stadtplanung — 2007

Arge UmbauStadt


Die Porzellanstadt Arzberg wird von 1990 bis 2020 voraussichtlich 30 Prozent ihrer Bevölkerung verlieren. Das Konzept, in dessen Erarbeitung die Bürger eingebunden waren, entwickelt die Industriekultur des Orts weiter. Auf dem Gelände der ehemaligen Porzellanfabrik Schumann weichen baufällige Fabrikationsgebäude einer neuen Festplatzwiese. Der alte Festplatz am Fluß wird zum Park. Touristische (Hotel, Gastronomie, Reiterhof) und kommerzielle (Werksverkauf, Dienstleistungszentrum, Seminar- und Schulungsräume) Angebote rund um das Thema Porzellan bilden die zentrale Station einer Route der Industriekultur. Sie verbindet entlang der Röslau industriehistorisch bedeutende Orte – eingebettet in die landschaftliche Schönheit des Tals. In der Innenstadt schließlich wird durch den Abbruch leer stehender Gebäude Platz für Freiräume gewonnen. Jedes der vorgeschlagenen Projekte wurde mit einem Maßnahmen-, Durchführungs- und Finanzierungskonzept hinterlegt.

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Arzberg

Arzberg

Arge UmbauStadt

Bauherr

Stadt Arzberg