Gymnasium in Dano

Bildung & Wissenschaft — 2009

Francis Kéré, freischaffender Architekt (KERE ARCHITECTURE)


Der L-förmige Baukörper ergänzt ein Schulensemble so, dass ein gefasster Innenhof entsteht. Drei Klassenräume und ein überdachtes Amphitheater, das als Pausenbereich oder für den Unterricht im Freien dient, liegen im langen Haus. Im kürzeren Trakt liegen ein Lehrerzimmer und das Büro des Direktors. Die strenge Ost-West-Ausrichtung und das weit überstehende Dach reduzieren direkte Sonneneinstrahlung. Die schräge Dachhaut aus Wellblech ruht auf Elementen aus Bewehrungseisen. Über der Zwischendecke aus atmenden Holzelementsteinen erwärmt sich die Luft und entweicht entlang der Schräge. Diese natürliche Pumpe kühlt das Haus. Alle Wände sind tragend und auf einem Sockel aus Granit, der ein Auswaschen bei Regen verhindert, aus Laterit aufgebaut. Das vor Ort vorkommende Gestein enthält Eisenoxide, die es ziegelrot färben. Hier diente es als nachhaltiger, günstiger Baustoff. Lokale Handwerker lernten so, mit diesem Material umzugehen.

Gymnasium

Dano
Provinz Ioba
(Burkina Faso)

Francis Kéré, freischaffender Architekt (KERE ARCHITECTURE)

Bauherr

Dreyer Stiftung München

Projektdaten

BGF: 370 m²
BRI: 1.100 m³
Baukosten: 70.000 EUR (mit Mobiliar)