Gestaltung Wasserturm- und Talstraße Freiberg

Freiraum — 2010

von Ey Architektur mit terraform Landschaftsarchitekten


Der Straßenzug durch die historische Altstadt führt vom Meißner Ring nach Süden, wo er am Helmertplatz wieder auf den Ring trifft. Vor der Umgestaltung dominierte der Verkehr: Die meisten Aufweitungen dienten als Parkplätze, zu beiden Seiten der Straße parkten Autos, und Ortskundige nutzten die Route als Alternative zum Altstadtring (B 173). Der Realisierungswettbewerb zur Neugestaltung wurde 2003 entschieden. Im Ergebnis entstanden Gehwege mit Granitbelag zu beiden Seiten der nun durchgängig sechs Meter breiten Fahrstraße. Die Bergbaustadt liegt in den Ausläufern des Erzgebirges. Das bedingt eine starke Topographie des Straßenverlaufs. Die Gestaltung reagiert darauf mit Rasenterrassen, die mit Mauern aus ortstypischem Bruchstein eingefasst sind. Sie markieren Aufweitungen, die nun eine klare Raumfolge im Stadtgrundriss definieren. Zwischen Färber- und Nikolaigasse entstand ein annähernd quadratischer kleiner Stadtplatz.

Gestaltung Wasserturm- und Talstraße

09599 Freiberg

von Ey Architektur mit terraform Landschaftsarchitekten

Bauherr

Stadt Freiberg

Projektdaten

Fläche: 1,6 ha