Geschäftshaus »Unter den Linden 32-34«

Bauen im Denkmal — 2006

Frederik-Sebastian Scholz


Sanierung eines Baudenkmals und Ergänzung durch einen Neubau. Das Gebäude wurde 1970/71 nach den Plänen des »Kollektiv Mehlau« VEB Berlin Projekt errichtet. Ursprünglich war es ein Verwaltungsgebäude, zuletzt der Berliner Sitz der Britischen Botschaft. Der Altbau besteht aus einer Stahlbetonkonstruktion mit ausgemauerten Brüstungsfeldern und aussteifenden Wandscheiben. Im Hof war die Fassade verputzt, zur Straße hin ungedämmt und mit Naturstein verkleidet. Der Alt- und der Neubau wurden durch ein gemeinsames Eingangsfoyer verbunden.
Im Altbau bleibt die Gebäudestruktur weitestgehend erhalten; die Fassade wurde nach heutigen Erfordernissen erneuert. Die glatte Fassade des Neubaus (schwarzer Naturstein, goldfarbene Metallprofile) setzt sich zum Vorhandenen ab. Als koppelndes Element tritt eine vollständig verglaste »Fuge« auf. Die Flächen im Erdgeschoß nutzen Einzelhandel und Gastronomie; die oberen Etagen sind Büros.

Geschäftshaus »Unter den Linden 32-34«

Unter den Linden 32-34
10117 Berlin (Mitte)

Frederik-Sebastian Scholz

Dipl.-Ing. Frederik-Sebastian Scholz, Architekt

Bauherr

Bayer Pensionskasse VVaG

Projektdaten

Nutzfläche: 3.800 m²
BRI: 16.500 m³
Baukosten: 2.900 EUR/m²