Gedenkstätte Esterwegen

Freiraum — 2014

WES Landschafts-Architektur mit Hans-Hermann Krafft


Neugestaltung der Freianlagen des Konzentrations- und Strafgefangenenlagers. Außer Fundamenten war nichts von den einstigen Bauten erhalten, das Gelände mit aufgeschossenen Roteichen überwachsen. Bei der Umgestaltung blieb dieser Aufwuchs an den Stellen erhalten, wo einst die Baracken standen. Die Flächen dazwischen wurden mit rotbraunem Lavaschotter belegt. Seine Farbe erinnert an den Torf, den die Häftlinge im nahen Moor stechen mussten. Auf dieser kargen Oberfläche wird der baumbestandene Hauptweg des Lagers wieder deutlich erkennbar. Scheiben aus Corten-Stahl markieren den Verlauf der Lagermauer. Unter einem Sichtschlitz in einer der Scheiben sind die Namen von 14 weiteren Lagern im Emsland eingelassen, an die die Gedenkstätte ebenfalls erinnert. Ein Steg führt vom Hauptweg des Lagers zwischen zwei Hallen am Rand des Geländes hindurch hinaus aufs Moor.

Gedenkstätte Esterwegen

Hinterm Busch 1
26897 Esterwegen

WES Landschafts-Architektur mit Hans-Hermann Krafft

Bauherin

Stiftung Gedenkstätte Esterwegen

Projektdaten

Fläche: 84.300 m²