Freianlagen Kloster Eberbach

Freiraum — 2009

BERNARD UND SATTLER Landschaftsarchitekten


Die Außenanlagen des Zisterzienserklosters, dessen Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht, verbinden Bauten aus Romanik, Gotik und Barock. Vom ursprünglichen Aussehen der Freiräume sind nicht einmal Pläne oder Dokumente erhalten. Der Entwurf, Resultat eines Wettbewerbs aus dem Jahr 2004, orientiert sich deshalb an den Prinzipien des Ordens. Schlichtheit und der Verzicht auf Zierrat bestimmen die Ästhetik. Aus der Romanik wird die gedrungene, massive Form entlehnt. Und die Trennung zwischen einem architektonisch gestalteten Kern und einem Ring aus Gärten und Funktionsräumen spiegelt das Verhältnis von Mönch und Laie wider. 2008 wurden in einem ersten Schritt rund 1,2 Hektar des 8 Hektar großen Geländes neu angelegt: die Hauptzugänge, der Prälatengarten und ein Wirtschaftshof. Ihre Gestaltung setzt auf wenige, einheitliche Elemente wie Bänke aus Muschelkalk, in die Leuchten integriert sind, oder traditionelles Pflaster, das Plattenbänder gliedern.

Freianlagen Kloster Eberbach

65346 Eltville im Rheingau

BERNARD UND SATTLER Landschaftsarchitekten

Bauherr

Hessisches Baumanagement für die Stiftung Kloster Eberbach

Projektdaten

Fläche: 12.000 m²
Baukosten: 2 Millionen EUR