Aktionsraum plus Kreuzberg-Nordost

Stadtplanung — 2010

Herwarth + Holz, Planung und Architektur


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept als quartiersübergreifender Ansatz. Kreuzberg-Nordost gehört zu den sozial am stärksten benachteiligten Stadträumen Berlins. Zugleich macht die Vielfalt vertretener Lebensstile, Milieus und sozialer Gruppen das Gebiet zu einem der vitalsten der Innenstadt. Auch in Städtebau und Wohnumfeld sind teils gravierende Missstände, aber auch eine große Vielfalt zu verzeichnen. Das Konzept entwickelt Anstöße für eine langfristig positive Entwicklung, die die vorgefundene Heterogenität nutzt: Brücken bauen, Tore öffnen, Netze stärken lautet der Dreiklang des Leitbilds. Brücken sollen räumliche wie ideelle Barrieren überwinden und Verbindungen zu benachbarten Quartieren stärken. Die U-Bahnhöfe der Linie 1 gilt es, als Tore zum Gebiet zu profilieren. Der Aspekt der Netze berührt die räumlich-geographische Verflechtung, aber auch die Stärkung und den Ausbau sozialer und institutioneller Netzwerke.

Aktionsraum plus Kreuzberg-Nordost

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg
Berlin

Herwarth + Holz, Planung und Architektur, Dipl.-Ing. Carl Herwarth von Bittenfeld, Dipl.-Ing. Brigitte Holz

Auftraggeber

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, Ref. IV B – Soziale Stadt

Projektdaten

Fläche: 750 ha