Voraussetzungen für die Eintragung

Die Berufsbezeichnung Architekt/Architektin, Stadtplaner/Stadtplanerin, Landschaftsarchitekt/Landschaftsarchitektin oder Innenarchitekt/Innenarchitektin darf nur führen, wer unter dieser Bezeichnung als Mitglied in der Architektenkammer Berlin eingetragen ist. Gemäß § 3 Abs. 1 Berliner Architekten- und Baukammergesetz (ABKG) führt die Architektenkammer Berlin folgende Listen zur Eintragung:

  • Architekten- und Stadtplanerliste
  • Verzeichnis für auswärtige Architekten und Stadtplaner
  • Register für Berufsgesellschaften als Kapitalgesellschafte
  • Register für Berufsgesellschaften als Partnerschaftsgesellschaften

Voraussetzungen für die Eintragung in die Architekten- oder Stadtplanerliste

  • Wohnsitz, Niederlassung oder Dienst- oder Beschäftigungsort in Berlin
  • Der Wille, die Berufsaufgaben nach § 1 ABKG wahrnehmen zu wollen
  • Berufsausbildung gemäß § 4 Abs. 1 ABKG an einer deutschen Hochschule oder Fachhochschule; gleichwertige Berufsausbildung an einer ausländischen Universität oder Hochschule
  • Nachweis der praktischen Tätigkeit von mindestens 2 Jahren in den wesentlichen Berufsaufgaben der Fachrichtung (alternativ: Befähigung zum höheren bau- oder gartenbautechnischen Verwaltungsdienst)

Ein Fehlen des entsprechenden Nachweises der Berufsausbildung (sonstiger Bewerber gemäß § 4 Abs. 2 ABKG) kann durch eine erfolgreiche Ablegung der Prüfung auf Hochschulniveau ausgeglichen werden. Zugelassen wird zu dieser Prüfung, wer eine mindestens 7-jährige Praxis in der beantragten Fachrichtung nachweisen kann.
Fehlen die Nachweise der Berufsausbildung und der praktischen Tätigkeit, besteht die Möglichkeit, den Antrag auf Eintragung in die Liste der jeweiligen Fachrichtung aufgrund der besonderen Auszeichnung in der Qualität der eigenen Leistungen zu stellen. Diese sind dem Eintragungsausschuss gegenüber nachzuweisen.
Wer in der Architektenliste eines anderen Bundeslandes der Bundesrepublik Deutschland eingetragen war und dessen Eintragung nur gelöscht wurde, weil er den Wohnsitz, die Niederlassung oder den Dienst- oder Beschäftigungsort in diesem Land aufgegeben und im Land Berlin begründet hat, wird ohne erneute Prüfung der Eintragungsvoraussetzungen eingetragen, sofern keine Versagensgründe nach § 5 Abs. 1 und 2 ABKG vorliegen.

Voraussetzung für die Eintragung in das Register der Berufsgesellschaften

Die Registrierung einer Berufsgesellschaft ist zwingend zu beantragen, wenn die geschützte Berufsbezeichnung in der Firma enthalten sein soll. Es wird empfohlen, den Antrag zur Eintragung im jeweiligen Register der Berufsgesellschaften der Architektenkammer Berlin parallel zum Eintragungsantrag beim Handels- bzw. Partnerschaftsregister zu stellen.
Voraussetzungen für eine Eintragung im Register sind der Sitz oder die Niederlassung der Gesellschaft in Berlin und die Achtung der Berufspflichten. Die einzelnen Vorschriften sind in § 7 für die Kapitalgesellschaften und in § 7 a für die Partnerschaftsgesellschaften enthalten. Bei der Ausarbeitung des Gesellschaftsvertrages sollten diese Vorschriften unbedingt beachtet werden, da diese dort enthalten sein müssen.

Derzeit werden bei der Architektenkammer Berlin drei Formen von Berufsgesellschaften registriert:

  • die Partnerschaftsgesellschaft
  • die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (kurz: PartG mbB)
  • die Gesellschaft mit beschränkter Haftung

 


verwandte Artikel